Rennradfahren am Niederrhein: Flach & windig

Rennradfahren am Niederrhein: Flach & windig

Die Landschaft ist zumeist flach. Bei entsprechender Planung sind am Niederrhein aber auch hügelige Touren mit Rennrad oder Gravelbike möglich. Oft ist der Wind die Extra-Herausforderung bei der Radtour. Unsere Strecken liegen überwiegend im Kreis Kleve, gern auch mit Abstechern in benachbarte Gebiete, z. B. in Richtung Niederlande, oder in den Kreis Wesel.

Radfahrer sind am Niederrhein grundsätzlich auch von anderen Verkehrsteilnehmern gern gesehen, jedenfalls verglichen mit anderen Regionen. So kann man hier recht entspannt radfahren. Man merkt es vielen Autofahrenden an, dass sie selber auch gelegentlich auf zwei Rädern unterwegs sind.

Aktuell können wir zudem erfreut feststellen, dass die Zahl von Rennradfahrern bzw. Renradfahrerinnen zunimmt.

Wo es Hügel gibt - und ein paar Höhenmeter für's Radtraining

Auf der Suche nach Steigungen für das Radtraining wird man im Kreis Kleve in der Sonsbecker Schweiz und nahe Xanten fündig. Die wenigen Hügel lassen sich gut von mehreren Seiten anfahren.

Einheimische Rennradfahrer kombinieren diese Anfahrten gern zu einer Tour und können so auf asphaltierter Straße durchaus ein paar Höhenmeter für Ihr Radtraining sammeln. Naturgemäß sind die Anstiege nicht allzulang und (von einzelnen kurzen Rampen abgesehen) auch nicht besonders steil.

Ansonsten gibt es auch im Gebiet zwischen Kleve und Nijmegen in den Niederlanden die eine oder andere moderate Steigung für's Radtraining zu entdecken ("Berg en Daal").

Immerhin 300 - 400 Höhenmeter am Abend

Bei "Normal-Radlern" ist der Niederrhein beliebt, eben weil es hier an vielen Stellen flach ist. Dabei wird oft langsam, gemütlich und sehr raumgreifend nebeneinander her gerollt. Aber wenn man sich darauf einstellt, kann man auch am Niederrhein sehr schön mit dem Rennrad bzw. dem Gravelbike fahren.

Unsere Hausstrecke mit ca. 48 KM, die wir im Sommer gern nach Feierabend fahren, können wir immerhin so gestalten, dass wir bei einem insgesamt abwechslungsreichen Streckenprofil auf 300 bis 400 Höhenmeter kommen.

Bei einer anderen Runde, die wir öfter fahren, legen wir gut 79 KM mit 525 Höhenmetern zurück. Ja, und über 1.000 Höhenmeter haben wir auch schon geschafft, aber dafür mussten wir dann auch 140 KM oder mehr fahren und alle verfügbaren Hügel von Berg en Daal und Groesbeek (jeweils NL) im Westen bis nach Xanten am Rhein einbeziehen ...

Vorheriger Beitrag Zur Übersicht Nächster Beitrag